Narrenzepter-Wechsel auf der Küz-Bühne

Stephan Offermanns übergibt die Insignien des Amtes an Holger I., Sieglars neuer Prinz!

Aktuell

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Große Prunksitzung der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar am 17. Januar: Es war das bewegende und nun wirklich endgültige Ende der Amtszeit des Könige-Dreigestirns um Stephan Offermanns, ehedem Prinz Stephan I., Jungfrau Rafaela, die seit Aschermittwoch 2014 wieder Ralf Meurer heißt, und Bauer Stephan Römer. In einer bewegenden Rede dankte der ehemalige Prinz Stephan I. dem Publikum. Er brachte darin auch seine Dankbarkeit zum Ausdruck, dass man es in Sieglar einem kleinen und noch so jungen Verein zugetraut hatte, ein unter karnevalistischen Aspekten so wichtiges Amt zu übernehmen.

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Gemeinsam mit KG-Präsident Marco Esch schunkelten das abgedankte Dreigestirn 2014 mit Prinzenführer Heinz Wäldl sowie den anwesenden Adjutanten der vergangenen Session, Alex Pyzalski, Roland Gäntgen, Sven Buks, Wolfgang Schmitz-Mertens und Carsten Seim zur Melodie von „Unser Dorf voll Lück mit Hätz“.

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Diese Prunksitzung war zugleich ein bejubelter Neuanfang des von der VR-Bank Rhein-Sieg und der 1. Großer KG gestellten Dreigestirns rund um Prinz Holger I., Jungfrau Chrissi und Bauer Peter. Stephan Offermanns hatte das Privileg, dem neuen Prinzen das Narrenzepter zu übergeben. Die Feder der Narretei steckte Ortsringvorsitzender und KG-Literat Matthias Esch der neuen Sieglarer Tollität an. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski betonte in seiner Ansprache zur Übergabe des Stadtschlüssels auch noch einmal die Leistung der Könige in der vergangenen Session. Ex-Prinz und die neue Tollität umarmten sich unter Beifall auf der Küz-Bühne.

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Im Rahmen dieser Proklamationssitzung knüpften die neuen Herrscher der Sieglarer Jecken an ein Highlight der abgelaufenen Session an. Gemeinsam mit den Bläck Fööss hatten das Dreigestirn der Könige damals das Veedel-Lied gesungen. Nun stimmten Holger I, Jungfrau Chrissi und Bauer Stephan mit Fööss-Frontmann Peter Schütten "Doch wat deit mer nit alles für die Liebe“ an. Es war wie im vergangenen Jahr einer der magischen Momente dieser Sitzung, deren von KG-Literat Matthias Esch zusammengestelltes Programm viele Highlights bot.

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Rührend war ein Wiedersehen mit dem Bergischen Jung Willibert Pauels, den eine tiefe Depression von den rheinischen Narrenbühnen gefegt hatte. An diesem Abend ehrte ihn die KG mit dem Lööre Ohs, einer hohen Auszeichnung, die nur sehr verdienten Karnevalisten zuteil wird. Pauels, der sich nun wieder voll seinem Beruf eines Diakons widmet, dankte es mit einer wirklich grandiosen Rede in alter Manier des Bergischen Jungen über seine Depression. Der Rheinländer sagt: et ärme Dier. Für ihn war es eine "Höllenkrankheit", aus der er wieder ans Licht der Bühne in der Küz gestiegen ist.

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Weitere Highlights dieser wirklich denkwürdigen KG-Prunksitzung: der Blötschkopp Marc Metzger mit grandiosem Auftritt, die Bürgergarde blau-gold Ehrenfeld, der kölsche Schutzmann Jupp Menth, ne Knallkopp Dieter Röder, das Tanzkorps Rheinmatrosen mit Artistik, die die Schwerkraft vergessen lässt und Solotrompeter Lutz Knieps, der im abgedunkelten Saal mit rheinischen Melodien zum Mitsingen animierte. Die Räuber gaben das Schlusskonzert. Und dann gab es noch einen Schluss nach dem Schluss. Die Nachfolger dieses royalen Dreigestirns rockten mit Prinz Holger I. an der Spitze den Steppenwolf-Song „Born to be wild.“

Vorerst zum letzten Mal sind die Könige vom Pompe Jupp e. V. an diesem Abend in umjubelter Dreigestirns-Formation in den Saal der Küz eingezogen. Ihren Nachfolgern wünschen sie eine wunderbare Session!

Könige Sieglar: Proklamation 2015

Schlussendlich erwiesen die Könige dem neuen Dreigestirn bei der Hofburgerstürmung am Folgetag der KG-Prinzenproklamation ihre Referenz. 

Bericht und Fotos: Carsten Seim, Adjutant des Bauern 2014, für die Könige vom Pompe Jupp e. V.

Mehr zum Thema