Prinz Stephan I.: "Ich werde das mein Leben lang nicht vergessen!"

Sieglarer Prinzenproklamation: Küz im Saturdaynight Fever!

Aktuell

Könige-Sieglar: Proklamation in Sieglar 2014 Stephan I. (Offermanns), neuer Karnevalsprinz von Sieglar, machte es kurz: "Wir wollen hier gar keine langen Reden halten. Wir wollen mit Euch singen, feiern, tanzen!"  So war es dann auch. Nach Abschluss der Zeremonie bei der Prunksitzung der 1. Großen Karnevalsgesellschaft am Samstag, 18. Januar, in der Küz, gab es ein Programm mit Ostermann und uns Pänz bei der Höhnerfarm vum Zilla.

"En Sölz do steiht en große Britz, Un wesst ehr, wä do hinger setz,

Et Zilla un gitt Dag för Dag, Jetz nor noch op sing Höhner Aach.

Bei jedem fresch gelahten Ei, Do freut et sich un deit ene Schrei,

Denn wat gelaht weed ganz egal es alles Kapital."

Willi lebt in unseren Herzen, so wie wahrscheinlich auch unsere Enkel nochj das Veedel-Lied der Föös singen werden. Wir sind Könige-Mütter und Väter, uns Pänz im Gefolge. Die Mutter des Prinzen saß im Publikum. Es ist ein Faszinosum des rheinischen Karnevals, wie er Menschen zusammenbringt - Generationen übergreifend!

Und noch einmal Ostermanns Willi: So´n Fest ist edel, em richt´ge Veedel, de ganze Naach, do geiht es trallala la-la !

Das Motto dieser Session, "Flower Power em jecke Loor, mer fiere Karneval d´r 70er-Johr", spiegelte sich in den Hippie-Kostümen des vielköpfigen Gefolges von Stephan I., Jungfrau Rafaela und Bauer Stephan wider. Es war die Zeit, in der viele unserer Eltern Familien gegründet uns Kinder bekommen und Karneval gefeiert haben. Und zum Schluss der Gipfel des närrischen Nirvanas: Konfettiwolken – und das Dreigestirn Sieglar 2014, der Prinz, die wirklich liebliche Jungfrau Rafaela (Meurer) und der wirklich deftige Buur Stephan (Römer) tanzten Travolta zu Saturdaynight Fever von den Bee Gees! Man kann sicher sein, dass die Küz so etwas nicht nicht gesehen hatte. Und es ist nicht leicht, hier etwas zu präsentieren, das nicht schon einmal ein Vorbild hatte.

Die Sitzung war das Glanzstück der Ersten Großen KG bisher in dieser Session. Höhner, Pavaier, Bläck Föös, die "Hausband" Räuber, Blötschkopp, Guido Cantz, Der Schutzmann, der Hausmann und ... und ... und. Das bisherigen Glanzstück muss man wohl sagen. Denn die Mädchensitzung steht ja noch aus!

Zum Zeremoniell: Alles wie jedes schöne neue Karnevalsjahr. Stadtschlüssel von Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Feder der Narretei vom Ortsringsvorsitzenden Matthias Esch. Zwischenzeitlich kam ein Zepter abhanden, aber das ist dank der lobenswerten Kooperation des Elferratespräsidenten Marco Esch inzwischen ja wieder aufgetaucht. Die Session ist gerettet!

Schlussendlich die neue Sieglar-Hymne zur Melodie des Veedel-Liedes der Föös: Prinz Stephan I. das Dreigestirn, und KG-Präsident Marco Esch sangen sie live, während hunderte Ballons von der Decke der Küz regneten.

In Loor mer fire üverall, mit Hetz und Freud dä Karneval,

singe tanze un lache, Kölsch drinke -Spaß mache,

komm sei dabei

Wat och passeet, dat eine es doch klor,

Et Schönste, wat m`r han, schon all die lange Johr,

es unser Veedel ...

Und dann kam die Hymne aller Sieglarer Karnevalisten, nach der alles so sein und bleiben soll. Driegestirn, Adjutanten, Elferrat wiegten sich im Takt und sangen mit. So soll es also bleiben. Wer, der an diesem Abend auf der Bühne stand, wollte den Sängern da widersprechen? 

Heute, Sonntag, 19. Januar, werden andere Saiten aufgezogen. 10 Uhr Treffen auf dem Markt. Man darf sicher sein, dass die Hofburg der Könige vom Pompe Jupp, Beim Pompe Jupp am Markt, gegen Mittag ordnungsgemäß erstürmt sein wird. Auch wenn wir mit hartem Widerstand durch den für sein Durchhaltevermögen bekannten Wirt rechnen. Schaut Euch die Bilder an. Wer will dem Charme dieses Dreigestirns widerstehen!

Auch der Autor muss sich nun auf die bevorstehende Belagerung vorbereiten. Und weil er dem Bauern als Adjutant den Hut tragen muss, hat dieses Mal ein anderer die Fotos gemacht. Unser  Dank geht an Kay-Uwe Fischer, der ein wirklich rheinisches Fotografenherz hat. Unser Dank geht auch an VistaVision. Dieses dem Karneval überaus innig verbundene Unternehmen stattet im wirklichen Leben professionelle Fernsehteams mit Kameras und anderer Ausrüstung aus. Dank an Gaby Pfaender, stellvertretende Vorsitzende der Jecke Lööre und Roman Jurke, die die Kamerausrüstung für die Dokumentation dieser wirklich denkwürdigen Proklamation zur Verfügung gestellt haben.

Carsten Seim für die Könige vom Pompe Jupp e. V.
Fotos: Kay-Uwe Fischer