Royaler Karnevalsauftakt mit ne Kölsche Schutzmann in Sieglar

Tanz in den 11.11.: Pappnasenparty mit Ne Kölsche Schutzmann beim Pompe Jupp

Aktuell

Könige Sieglar: Karnevalsauftakt beim Pompe Jupp

Die „Scharitie-Ladies mit den Schlauchboot-Lippen für die Titanic“, der „Wein mit dem besonderen Abgang“ zur Sitzung im Kölner Gürzenich statt eines leckeren Glases Karnevalskölsch: Snobismus und aufgesetztes Verhalten sind zentrale Motive, an denen sich der Kölsche Schutzmann Jupp Menth als Karnevalsredner zur Freude seiner Zuhörer abarbeitet.

Schutzmann kann auf sehr hohem Niveau aufführen, was sich die Eingeborenen in der Kölner Severinsstraße über die „hüteren Jehaltsklassen“ erzählen. So sehr er selbst jeck ist, so sehr ist Menth eben auch normal geblieben. Er steht für das nachbarschaftliche Miteinander und tritt deshalb bekennend so gern in Sieglar auf. Und er weiß, wen er zum Spaß seiner Zuhörer wie auf die Schippe nimmt. Zugleich war es nach all den Jahren und den vielen großen Sälen, die er gesehen hat, auch für ihn ein besonderer Auftritt – in einem sehr persönlichen Umfeld. Ne Schutzmann war Stargast bei der 1. Pappnasenparty der Könige vom Pompe Jupp e. V. im Könige-Wohnzimmer. Das ist die Sieglarer Traditionsgaststätte Beim Pompe Jupp.

Rund 100 Gäste waren gekommen. Unter ihnen waren Vertreter aller Sieglarer Karnevalsvereine, das neue Sieglarer Dreigestirn (das gleichsam incognito noch vor seiner Vorstellung beim Ochsenball des Hoofe volle Lööre präsent war) und das Feuerwehr-Dreigestirn der letzten Session mit Prinz Tobias Diepenseifen. Mit dabei waren auch die Jecke Lööre, Repräsentanten der 1. Großen Karnevalsgesellschaft, die Bombelinos gleich mit beiden Anführern, die Löörer Pänz. Gesichtet wurden auch Manfred Catrin, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Troisdorf, der Sieglarer Stadtverordnete Kurt P. Schneider (Foto mit Ne Kölsche Schutzmann und dem Präsidenten der Könige vom Pompe Jupp, Stephan Offermanns) und Ralf Klösges, Regionaldirektor der Kreissparkasse Köln, der Unternehmer Klaus Kuttig, Thomas Bröhl, Vorsitzender der SMG, Freund und Förderer der Könige.

Erst spät, kurz vor 22 Uhr, kam der Schutzmann und lief – siehe oben – gleich zu Hochform auf. Wissen Sie, was die toten Augen von Köln sind? Schutzmann hat die Antwort parat: Es sind die mit Prominenten besetzten ersten drei Reihen im Gürzenich, also die im Reichweitenbereich der TV-Kameras. Die Botschaft des Schutzmanns in immer wieder neuen Variationen. Vorne sitzen leider nicht mehr immer die, die den Karneval am meisten lieben. Es ist vielmehr ein gesellschaftliches „Must“ geworden.

Fast klingt es wie Ostermanns gesungene Klage „Wie hätt doch Köln sing Eijenart verloore ...“. Jedenfalls beherrscht der Schutzmann sein Handwerk und gab nach langen „Zugabe-Rufen“ eine weitere Einlage, die fast noch engagierter war als der erste Teil. Natürlich bekam auch der 1. FC Köln sein Fett weg. Details ersparen wir uns hier in gemeinsamer Trauer. Um zurückzukommen auf Ostermann und seinen Jünger, den Schutzmann: Mit ihm ist es an diesem Abend nicht nur „fröher schön en Colonia“ gewesen, sondern auch heute noch. Und zwar auch in Sieglar bei den Königen vom Pompe Jupp.

Tobias Langer aus dem Team des Event-Djs Jürgen Zimmermann (Saturdaynight Fever in Rheidt) sorgte für die Musik. Pompe Jupp-Wirt Arno Niederquell servierte eine köstliche Mitternachtssuppe, als der 11.11.2012 anbrach. Und es gab 100 Pappnasen für alle Jecken und Jeckinnen. Wunderbar: Endlich wieder Karneval in Sieglar! Jecke können hier schon in Terminstress kommen!

Es folgen nach dem Ochsenball prunkvolle Sitzungen der 1. Großen KG.

Und am Donnerstag, 7.02.2012, steigt die große Weiberfastnachtsparty der Könige vom Pompe Jupp im Saal der Küz. Das Motto: Lööre Mädche dürfen dat. Lööre Jonge auch! Karten gibt es hier: Beim Pompe Jupp, in Giselas Haarstudio Eschmar, der Parfümerie Am Schirmhof, der Alfred Nobel-Apotheke Troisdorf, Cosmos Travel/Sonnig Reisen Sieglar, der VR-Bank Sieglar der Bäckerei Bröhl, Filiale Troisdorf und Rotter See sowie bei André Kreuzer Toto- und Lottoannahme.

Vorverkaufspreis: 13 Euro. Dafür gibt es den Mega-Diskotower mit Zillertal-DJ Wolfgang, die Mega-Liveband Kellerjonges, die Town & Country-Lounge und Stimmung pur!